Home Der Verein
Der Verein
Barbara Schink Nr. 3 bei Österreichs Damen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Hugo Teuschler   
Freitag, 29. Juni 2012 um 12:11 Uhr

Offiziell erscheint die neue Elo-Liste der FIDE ja erst am 1.7., allerdings sind die erwarteten Veränderungen jetzt schon ausgewiesen. Und da darf Barbara Schink endlich den "Elo-Lohn" der sehr starken Bundes- und Landesliga-Saison 2011/12 ernten. Schink wird in der nächsten Elo-Liste 69 Elo-Punkte mehr und insgesamt 2167 Elopunkte ausweisen können und damit hinter Eva Moser (2471) und Anna-Christina Kopinits (2234) und knapp vor Katharina Newrkla (2165) den 3. Rang bei den österreichischen Damen einnehmen!

Ansonsten gibt es bei den Straßenbahnern keine allzugroßen Veränderungen, tendenziell müssen eher leichte Einbußen bei den Elo-Zahlen hingenommen werden. Die höchsten Elo-Zahlen der Straßenbahner haben Mircea Paligras (2619), Robert Rabiega (2500) und Georg Mohr (2483). Bester österreichischer Straßenbahner ist unser Gastspieler Johann Ertl (2286), der auch bald den FM-Titel erhalten wird, knapp vor unseren 3 langjährigen Bundesliga-Spielern, Ivan Pesorda (2274), Hans Krebs (2250) und Stefan Steiner (2249).

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 29. Juni 2012 um 12:16 Uhr
 
Johann Krebs spielt in Leutasch groß auf PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Hugo Teuschler   
Mittwoch, 30. Mai 2012 um 09:35 Uhr

Traditionellerweise spielt ja mindestens eine Grazer Mannschaft zu Pfingsten beim Schnellschachturnier in Leutasch (Tirol) mit und misst sich dort in 2 Tagen und ca. 30 Runden gegen insgesamt ca. 60 Teams aus Deutschland (große Mehrheit), Österreich, Italien, Schweiz und Tschechien. Auch bei der 29. Auflage dieses Turnieres waren mit Johann Krebs und Hugo Teuschler 2 Straßenbahner dabei. Ergänzt wurde diese 4-er Mannschaft von den Austrianern Klaus Dobay und Helmut Preck.

In der Vorrunde schaffte diese Mannschaft erwartungsgemäß die Qualifikation für das B-Finale (A-D Finale wurden ausgespielt). Johann Krebs erzielte hier in der Vorrunde auf Brett 1 11 Punkte aus 14 Partien und schlug u.a. den Erfurter GM Enders. Im B-Finale am nächsten Tag erreichte diese Mannschaft den 7. Platz von 16 Teams, was ebenfalls im Bereich der Erwartungen lag. Großartig spielte wiederum Johann Krebs, der auf Brett 1 gegen sehr gute Gegner (wohl ca. 2300 Elo-Schnitt) 12 Punkte aus 15 Partien erreichte und damit die Brettwertung gewann. Das B-Finale gewann überlegen die deutsche Mannschaft Bebenhausen mit 43 Punkten vor einem tschechischen Team (36,0) und einer weiteren deutschen Mannschaft (35,5). Die Grazer erreichten mit 32,5 Punkten den 7. Rang in diesem Finale.

Das A-Finale gewannen die Erfurter (mit GM Enders) mit 46,5 Punkten vor einem österreichischen Team mit Diermaier, Kreisl, Fröwis und Dietmayer-Kräutler mit 42,5 und dem oftmaligen Sieger vergangener Jahre Schenkbach 2 mit 39,5 Punkten. Bayern München wurde übrigens Vierter.

Dieses 29. Turnier war auch das letzte für den Organisator Gerhard Neurauter, der dieses Turnier vor 30 Jahren aus dem "Nichts" geschaffen hat und es wohl zu einem der schönsten und auch schachlich anspruchsvollsten Mannschaftsschnellschachturniere entwickelt hat. Neben der straffen Organisation blieb aber immer auch der familiäre und freundliche Charakter dieses Turnieres erhalten. Das Turnier soll aber auch in Zukunft weitergeführt werden - wünschen wir den Nachfolgern viel Erfolg!

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 01. Juni 2012 um 13:28 Uhr
 
Saisonbilanz 2011/12 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Hugo Teuschler   
Sonntag, 20. Mai 2012 um 12:37 Uhr

Mit den Meisterschaftsergebnissen der Saison 2011/12 darf unsere Mannschaft zufrieden sein. In der 2. Bundesliga Mitte wurde der 9. Platz erreicht und der Klassenerhalt sicher geschafft. Die Niederlagen in den beiden letzten Runden verhinderten allerdings die - lange Zeit möglich gewesene - deutlich bessere Platzierung.

In der Landesliga stand von Anfang an fest, dass wir sehr hart um den Klassenerhalt kämpfen werden müssen, da wir das Jugendbrett (fast) immer kampflos hergeben mussten und auch auf den Einsatz eines spielstarken Legionärs verzichteten. Überdies gab es einige Wettkämpfe, bei denen wir nicht vom Glück verfolgt waren - insbesondere die 3,5:4,5 Niederlage gegen Liezen war eigentlich konträr zum Spielverlauf. Doch am Ende hatte wir doch Glück, denn es gab keinen steirischen Absteiger aus der Bundesliga Mitte und daher reichte uns Platz 10. Diesen hatten wir bereits eine Runde vor Schluss sicher, denn Weiz und Frauental hatten eine noch schwächere / unglücklichere Saison zu beklagen.

In der 1. Klasse spielte unsere Mannschaft sehr lange um die Podestplätze mit (und damit eigentlich über ihrer Elo-Erwartung). In der letzten Runde gegen die eloschwächere Styria lief jedoch alles schief und wegen dieser Niederlage wurde es dann "nur" der 4. Platz, mit dem wir aber vor der Saison hoch zufrieden gewesen wären.

Ein danke schön gebührt allen Spielern und Funktionären für ihren Einsatz. Besonders hervorgehoben werden soll Barbara Schink, die in der Bundesliga Mitte und in der Landesliga 10,5 Punkte aus 16 Partien mit einer Eloperformance von ca. 2300 Elo holte und damit eine ganz wichtige Stütze unserer Mannschaften war. Die Schlussrunden in diesen beiden Ligen konnte sie jedoch nicht mehr spielen, aber aus einem freudigen Anlass, denn sie wurde Mutter eines gesunden Buben! Der Schachverein Straßenbahn gratuliert dazu recht herzlich!

 
Markus Ragger gewinnt Grazer Stadtblitzmeisterschaft 2012 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Hugo Teuschler   
Montag, 30. Januar 2012 um 07:51 Uhr

Österreichs Nr. 1, GM Markus Ragger, führte ein qualitativ starkes Teilnehmerfeld bei der Grazer Stadtblitzmeisterschaft 2012 an. Ragger, am Vortag noch in der Liga Süd mit einem Sieg gegen Johann Krebs erfolgreich, dominierte das Blitzturnier ganz klar und gab in 11 Runden nur ein Remis gegen Lukas Handler ab, sozusagen ein souveräner Start-Ziel-Sieg. Mit Respektabstand Zweiter wurde der starke Frauentaler IM Andreas Diermaier mit 9 Punkten vor IM Alvir Aco (8 P.). Auf den Plätzen 4 und 5 folgen mit IM Vladimir Hresc und FM Peter Schreiner mit 7,5 Punkten vor FM Lukas Handler und WIM Anna-Christina Kopinits. Auf Rang 8 folgt mit FM Robert Aschenbrenner (6,5 P.) der beste Blitzer, der auch bei der Grazer Stadtmeisterschaft mitspielte. Zahlenmäßig blieb das Teilnehmerfeld mit 40 Blitzern leider etwas hinter den Erwartungen zurück, leider spielte auch kein Straßenbahner mit.

Zuletzt aktualisiert am Montag, 30. Januar 2012 um 08:01 Uhr
 
Gert Schnider gewinnt Grazer Stadtmeisterschaft 2012 - Fabian und Radicevic in Gruppe B unter den Top Ten PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Hugo Teuschler   
Sonntag, 29. Januar 2012 um 13:53 Uhr

FM Gert Schnider wurde seiner Favoritenrolle bei der Grazer Stadtmeisterschaft gerecht und gewann dieses Turnier mit 5,5 Punkten aus 7 Runden vor FM Robert Aschenbrenner (5/7). Dahinter platzierten sich Herbert Halsegger und Thomas Matosec (je 4,5 P.). Beachtenswert der 5. Rang mit 4 Punkten des U-14 Spielers Martin Christian Huber. Als einziger Straßenbahner spielte Peter Detter in der Gruppe B mit. Detter konnte aber nur 5 Partien spielen und erreichte 2,5 Punkte.

In der B-Gruppe schafften es die beiden Straßenbahner Franz Fabian und Mirko Radicevic unter die Top Ten. Fabian erzielte 5 Punkte aus 7 Runden und belegte Rang 6, Radicevic erzielte 4,5 Punkte und Rang 9. Den Turniersieg holte sich auch in der Gruppe B der Elo-Favorit. Christian Schütz erreichte 6 Punkte und schaffte den alleinigen Turniersieg. Er war dabei auf die Unterstützung des Überraschungsdritten, Heribert Rauch, Nr. 19 der Setzliste von Feldbach-Kirchberg, angewiesen, der in der Schlussrunde den bis dahin alleine führenden Martin Murlasits besiegen konnte und damit Schütz zum Turniersieger machte. Murlasits musste sich mit Rang 2 begnügen vor Rauch (beide 5,5 Punkte).

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 29. Januar 2012 um 14:04 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL