Home Der Verein
Der Verein
Rang 5 bei der ASKÖ-Schnellschachmeisterschaft für Straßenbahn PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Hugo Teuschler   
Freitag, 21. Dezember 2012 um 10:10 Uhr

Traditionell ist die ASKÖ-Schnellschachlandesmeisterschaft für Mannschaften der Abschluss des Schachjahres in Graz. Am 16. Dezember kämpften 16 Mannschaften a 4 Spieler um diesen Titel. Bereits aufgrund der Teamaufstellungen war klar, dass für den Titel nur 2 Mannschaften in Frage kommen werden, denn die Schachfreunde Graz (Schreiner, Handler, Huber und Kastner) und Austria Graz (Freitag, Fahrner, Spiendelböck, Ebner und Wegerer) hatten jweils um ca. 200 Elopunkte im Durchschnitt mehr als die nächsten Verfolger! Dieses Duell ging letztlich knapp zugunsten von Austria Graz aus, die 29 (von 36) Brettpunkte erzielten. Die Schachfreunde gewannen zwar alle Matches (Peter Schreiner gewann am Spitzenbrett alle 9 (!) Partien), kamen aber insgesamt nur auf 28 Brettpunkte. Mit großem Respektabstand wurde die zweite Mannschaft der Schachfreunde Dritter (21,5 Punkte). Dahinter ging es dann sehr knapp zu. Straßenbahn Graz 1 (Johann Ertl, Barbara Schink, Manfred Peisser, Josef Kainz) erreichte 20 Brettpunkte und belegte den guten 5. Rang, nur einen halben Brettpunkt hinter Feldbach-Kirchberg. Straßenbahn Graz 2 (Hugo Teuschler, Ronald Ortner, Mirko Dzambo, Silvio Marcovic) war als Startnummer 11 ins Rennen gegangen, konnte diesen Platz aber nicht ganz halten und belegte schließlich mit 12,5 Punkten Rang 14 unter den 16 Team.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 01. Januar 2013 um 16:23 Uhr
 
Johann Krebs gewinnt Weihnachtsblitzturnier PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Hugo Teuschler   
Sonntag, 09. Dezember 2012 um 10:11 Uhr

Einen souveränen Sieg feierte Johann Krebs beim traditionellen Weihnachtsblitzturnier des Schachvereins Straßenbahn Graz. 10 Teilnehmer kämpften nach der Weihnachtsfeier in einem Rundenturnier nochmals um Punkte. Johann Krebs gab dabei nur gegen Manfred Peisser und Obmann Ernst Maninger jeweils ein Remis ab und gewann überlegen mit 8 Punkten aus 9 Partien. Das Verfolgerquartett Hugo Teuschler, Ernst Maninger, Manfred Peisser und Franz Fabian hatte bereits 1,5 Punkte Rückstand! Bester Spieler unter 1800 Elo wurde Mirko Dzambo mit 4,5 Punkten.

 
Günther Flitsch gewinnt steirische Seniorenmeisterschaft - Fabian und Weber landen im vorderen Mittelfeld PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Hugo Teuschler   
Mittwoch, 28. November 2012 um 17:43 Uhr

Erstmals wurden die steirischen Seniorenmeisterschaften im Brauhaus Puntigam ausgetragen. 37 SeniorInnen (genauer gesagt Paulina Fauland und 36 Herren) kämpften 9 Runden um diesen Titel. Am Ende stand mit dem "Youngster" Günther Flitsch einer der Geheimfavoriten als neuer Steirischer Seniorenmeister fest. Mit 7,5 Punkten aus 9 Runden gewann der Austrianer Flitsch überzeugend das Turnier mit einem ganzen Punkt Vorsprung auf den  für Puch spielenden Wiener Horst Kunschek, den Söchauer Franz Tröster und den Brucker Gottfried Potocnik (alle 6,5 Punkte). Ausgezeichneter 5. wurde der als Nr. 22 gesetzte Semriacher Alfred Harrer, leider auch durch einen Schlussrundensieg gegen Franz Fabian. Auf den Plätzen 6 bis 8 landeten der Elofavorit Wolfgang Flecker, Klaus Wenger und Dietmar Allitsch mit je 5 Punkten.

Straßenbahn Graz war durch Franz Fabian und Gerhard Weber vertreten. Fabian spielte in den ersten 5 Runden hervorragend, remisierte auch gegen den späteren Sieger Flitsch und lag gemeinsamt mit ihm nach 5 Runden mit 4,5 Punkten in Führung. Dann riss jedoch der Spielfaden ab und in den weiteren 4 Partien erzielte Fabian nur mehr ein Remis und musste sich mit 5 Punkten und dem 9. Platz zufrieden geben. Gerhard Weber spielte in etwa im Rahmen seiner Erwartung. In den letzten beiden Runden durch eine starke Verkühlung etwas gehandicapt musste er aber 2 Niederlagen einstecken. Mit 4,5 Punkten belegte Weber schließlich Rang 16. Paulina Fauland konnte übrigens eine Partie gewinnen und belegt mit insgesamt 2 Punkten nicht den letzten Platz!

 
Barbara Schink wird Vizestaatsmeisterin im Schnellschach PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Hugo Teuschler   
Montag, 29. Oktober 2012 um 17:33 Uhr

Sehr erfolgreich verliefen die Blitz- und Schnellschachstaatsmeisterschaften Ende Oktober für Barbara Schink in Bad Vöslau. Barbara Schink, die ja nun nach der Hochzeit mit Alois Teuschler ganz korrekt Barbara Schink-Teuschler heißt und überdies stolze Mutter des nun 6 Monate alten Tobias ist, nutzte das Blitzturnier zum Aufwärmen und wurde mit 6 Punkten aus 11 Partien in der Damenwertung hinter Eva Moser, Veronika Exler und Anna-Lena Schnegg knapp undankbare Vierte. Beim Schnellschachturnier lief es dann wesentlich besser. Barbara erreichte mit 6 Punkten aus 9 Partien (u.a. Remis gegen IM Siegfried Baumegger) den zweiten Rang in der Damenwertung, hinter Eva Moser. Dabei kam es in der Schlussrunde zum Duell mit der Staatsmeisterin im Turnierschach, Tina Kopinits. Barbara konnte diese Partie nach verunglückter Eröffnung ihrer Kontrahentin ziemlich klar für sich entscheiden und wurde im Gesamtklassement ausgezeichnete 13. (Barbara war nur als 28. gesetzt). Tina Kopinits war der Pechvogel bei den Damen, denn nachdem sie zwei Drittel des Turniers ganz vorne gespielt hat, musste sie in den letzten 3 Runden 3 Niederlagen einstecken und wurde auch noch von Veronika Exler vom Podest verdrängt. Generell muss angemerkt werden, dass bei den Damen der gesamt Nationalkader vertreten war und die Plätze entsprechend hart umkämpft waren, da die Spitze bei den Damen recht dicht beisammen ist, sodass so starke Spielerinnen wie Tina Kopinits, Julia Novkovic oder Katharina Newrkla diesmal "leer" ausgingen.

Die Rolle, die IM Eva Moser bei den Damen inne hatte (Elofavoritin und letzlich Doppelstaatsmeisterin) war in der Allgemeinen Klasse für GM Markus Ragger "vorgesehen". Auch Markus Ragger wurde dieser Rolle gerecht und gewann beide Bewerbe und wurde Doppelstaatsmeister. Leicht hatte er es in diesem starken Feld nicht. In beiden Bewerben musste er jeweils eine Niederlage hinnehmen (gegen IM Diermaier im Blitz- und gegen IM Knoll im Schnellschach), konne aber jeweils alle anderen (!) Partien gewinnen und wurde in beiden Bewerben mit einer Eloperformance von fast 2700 verdienter Staatsmeister.

Im Blitzschach holte sich - etwas überraschend - IM Harald Casagrande den Vizestaatsmeistertitel mit 9,5/11 vor IM Andreas Diermaier (9/11). IM Eva Moser holte sich mit 7,5 Punkten den 4. Platz in der Allgemeinen Klasse punktegleich mit Marco Dietmayer-Kräutler, Georg Fröwis und dem jungen Wiener Thomas Hofmann (mit Elo 2134 nur als Nr. 23 gesetzt!).

Im Schnellschach holte sich FM Mario Schachinger mit 7,5 Punkten den Vizestaatsmeistertitel vor IM Robert Kreisl und IM Andreas Diermaier (beide 7 Punkte). IM Eva Moser holte mit 6,5 Punkten hier den 9. Platz, WFM Barbara Schink-Teuschler landete mit 6 Punkten in der Allgemeinen Klasse auf Rang 13, noch vor den IM's Baumegger, Kummer, Danner, Schroll und Casagrande!

Besonders erwähnenswert ist aber auch die sehr starke Leistung des 11-jährigen Bardhyl Uksini, der bei den Grazer Schachfreunden spielt und mit einer Elozahl von 1995 in den Bewerb ging. Im Blitzbewerb ging er es noch "gemächlich" an und begnügte sich mit 5,5 Punkten und Rang 30 (obwohl er mit 4,5 aus 6 auch hier hervorragend gestartet war). Im Schnellschach hatte Uksini dann keinen "Einbruch", erreicht trotz ungünstiger Auslosung 5,5 Punkte und Rang 17 bei einer Eloperformance von 2309!

Sehr zu loben ist auch die Organisation, die nicht nur für ausgezeichnete Spielbedingungen sorgte sondern auch durch den Einsatz eines professionellen Moderators für den Flair eines "Sportevents" sorgte, was bei manchen Schachspielern noch für leichte Irritationen sorgte.

 
Sieg, Remis und Niederlage für unsere Mannschaften in der 2. Runde PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Hugo Teuschler   
Samstag, 13. Oktober 2012 um 21:09 Uhr

In der Landesliga musste unsere Mannschaft in der 2. Runde eine ganz klare 2:6 Niederlage gegen die Schachfreunde hinnehmen. Nur Josef Kainz konnte bei seinem Debüt in dieser Saison das Talent der Schachfreunde, Bardhyl Uksini, bezwingen. Peter Detter und Harald Leisenberger konnten ihre Partien remisieren. Auf den ersten 4 Brettern mussten wir aber Niederlagen einstecken und auch das Jugendbrett gaben wir vor.

Ohne Jugendbrett spielte auch unsere Stadtliga Mannschaft, dennoch reichte es gegen Uhrturm zu einem 5,5:2,5 Heimsieg. H. Teuschler, Detter, Maninger, Fabian und wiederum Dzambo trugen sich in die Siegerlisten ein, Weber steuerte ein Remis bei.

In der 3. Klasse reichte es zu einem 2:2 Remis gegen die Schachfreunde, die 3 Bretter mit sehr jungen, aber stark aufstrebenden Talenten besetzten. Bernd Obenaus und Volker Gröller konnten ihre Partien aber dennoch gewinnen.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL