Home Meisterschaft Landesliga 5,5:2,5 Auswärtssieg gegen Ratten-Krieglach
5,5:2,5 Auswärtssieg gegen Ratten-Krieglach PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Hugo Teuschler   
Sonntag, 06. November 2016 um 07:27 Uhr

Das Spiel gegen Ratten-Krieglach war die erwartet "schwaare Partie", auch wenn das im Endergebnis nicht zum Ausdruck kommt. Ratten-Krieglach hatte erstmals in der Saison GM Mihok (+2500 Elo), Schwarhofer und Krumphals gleichzeitig aufgeboten, aber auch wir konnten diesmal aufstellungstechnisch "aus dem Vollen" schöpfen. So entwickelten sich tatsächlich durchwegs spannende und sehr interessante Partien, bei denen nach 2 Stunden Spielzeit jeder Ausgang möglich schien. Den "Führungstreffer" für unsere Mannschaft schoss wieder einmal Stefan Steiner. In einer sehr scharfen Partie, in der beide Spieler den gegnerischen König unter Beschuss hatten, wollte sein Gegner Friedrich Krumphals den Druck auf den König erhöhen, spielte auch einen guten Plan aber in einer ungenauen Zugreihenfolge. Dies nützte Steiner eiskalt mit einem genialen Läuferzug, der Krumphals schon wenige Züge später zur Aufgabe zwang. Mittlerweile hatte unsere Mannschaft auch 2 Schwarz-Partien remisieren können, Peter Detter remisierte gegen Thomas Rattinger und Stefan Cigan konnte den stürmischen Angriff seinen GM-Gegners, Oliver Mihok, mit viel Geschick erfolgreich abwehren und die Partie remisieren. Auf Brett 4 spielte Barbara Teuschler eine sehr starke Partie, brachte in einer Skandinavischen Eröffnung ein positionelles Läuferopfer auf e6, für das sie 2 Bauern hatte und den König auf d8 festnageln konnte. Ausreichende Kompensation war also auch für den Zuseher ersichtlich, aber war es mehr? Barbara verwehrte ihrem Gegner, Rene Peinhopf, in den nächsten 15 Zügen jeden Befreiungsversuch, um dann schließlich selbst mit ihrer Dame auf die Grundreihe des Gegners einzudringen und ihn zur Aufgabe zu zwingen, da die Dame am Einsammeln der unkoordiniert herumstehenden Figuren nicht gehindert hätte werden können.

Mit 2 Punkten Vorsprung war es dann für den Zuseher schon ein angenehmeres Gefühl die noch laufenden Partien zu betrachten. Josef Schnabel hatte in seiner Partie eine gute Stellung, aber keinen zwingenden Vorteil. Kurzerhand entschloss sich Josef mit g4 einen Bauernsturm am Königsflügel zu entfachen und das zu Recht, denn Gegner Karl Hofbauer konnte trotz heftiger Gegenwehr nicht alle zahlreichen Drohungen entschärfen und musste schließlich den ganzen Punkt hergeben. Auf dem Jugendbrett gab es ebenfalls eine sehr spannende Partie. In der Eröffnung hatte Lukas Weißensteiner leichten Vorteil, sein Gegner Dominik Schneidhofer verteidigte sich aber gut und hatte nach heterogenen Rochaden durchaus gute Chancen auf erfolgversprechendes Gegenspiel. Doch Lukas kämpfte unverdrossen weiter um den Sieg, verbesserte sukzessive seine Stellung und gewann schließlich klar, da Lukas es schaffte seine Bauern trotz ziemlich vollem Brett bis zur Umwandlung zu bringen. Mittlerweile hatte auch Ivan Zivanovic in ein Remis gegen Rattinger Fritz eingewilligt. In dieser Partie stand Zivanovic mit Schwarz immer gut, Rattinger ließ aber nicht mehr als ein Remis zu.

Die letzte laufende Partie sollte den einzigen Sieg für Ratten-Krieglach bringen. Hans Krebs war zwar sehr gut aus Eröffnung und Mittelspiel herausgekommen, doch Christoph Schwarhofer verteidigte sich in dieser Phase umsichtig und so um den 40. Zug herum war ein Endspiel mit Dame, Läufer und 4 Bauern entstanden. Für die Zuseher schien ein rasches Remis logisch zu sein, doch Schwarhofer zeigte, dass er aktuell in sehr guter Form ist. Er ließ seinen König nach vorne zum gegnerischen König wandern und verhinderte gleichzeitig die gegnerischen Schachgebote (obwohl das eigentlich unmöglich schien). Am Ende konnte Schwarhofer dank seines aktiven Königs Matt unabwendbar Matt drohen.

Insgesamt also ein 5,5:2,5 Sieg für unsere Mannschaft, der aufgrund der guten spielerischen Leistungen und auch wegen des großen Kampfgeistes der gesamten Mannschaft hoch verdient war!

In der Tabelle liegt unsere Mannschaft nun mit 6 Matchpunkten auf Rang 3. Tabellenführer ist weiterhin Leibnitz mit 7 Matchpunkten, nach einem klaren 5,5:2,5 Sieg gegen Feldbach-Krieglach (Leibnitz gewinnt auf den ersten 4 Brettern 4:0) vor Pinggau-Friedberg mit 6 Matchpunkten (knapper 4,5:3,5 Sieg gegen Gamlitz, die einzige entschiedene Partie gewinnt Andreas Schieder gegen Heimo Löbler). Etwas überraschend liegt Austria Graz mit 5 Matchpunkten auf Rang 4, nach einem knappen 4,5:3,5 Sieg im Derby gegen die Schachfreunde Graz. Mitentscheidend für den Sieg wohl der Einsatz von Manfred Freitag (Sieg gegen Martin Christian Huber) und das überraschende Remis von Jugendspieler Patrick Preck gegen den "2000er" Andreas Neumaier. Jeweils 3:5 verlieren Gleisdorf (zwar mit Kreisl aber wieder ohne Sandhu, Ronald Frosch und Wanderer) gegen Fürstenfeld-Hartberg und Styria Graz (trotz starker Besetzung, noch über 2100 Elo auf Brett 7) gegen Trofaiach-Niklasdorf, da diesmal die Trofaiacher Spitzenbretter wieder voll punkten (nach dem Ausrutscher gegen Ratten-Krieglach).

Am Tabellenende liegen derzeit die Schachfreunde Graz mit 1 Matchpunkt, knapp davor liegt Gleisdorf mit 2 MP. Überraschend weit hinten ist auch Feldbach-Kirchberg auf Rang 10 mit 3 Matchpunkten, denn immerhin hatte die gleiche Mannschaft in den letzten Jahren immer nur ganz knapp den Aufstieg in die Bundesliga verpasst! Aber bereits die nächste Runde am 26.11. (zugleich die letzte Runde vor der Winterpause) kann schon wieder ein Zusammenrücken in der Tabelle bewirken, nach wie vor ist für jeden Mannschaft noch alles möglich, jeder kann jeden schlagen. Wir spielen am 26.11. zu Hause gegen Styria Graz und erwarten wieder ein schweres und spannendes Match!

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 06. November 2016 um 08:18 Uhr