Home Meisterschaft Bundesliga B Mitte Guter Start in die neue Bundesliga-Saison
Guter Start in die neue Bundesliga-Saison PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Hugo Teuschler   
Sonntag, 23. Oktober 2011 um 12:31 Uhr

Eine guten Start hat unsere Mannschaft in die neue Saison 2011/12 der 2. Bundesliga Mitte hingelegt. Obwohl nur mit 2 Legionären angetreten, reichte es in den ersten 3 Runden zu 2 Siegen gegen Maria Saal und gegen St. Veit. In der 1. Runde musste unsere Mannschaft noch eine etwas unglückliche 2,5:3,5 Niederlage gegen Wolfsberg ( mit 3 kroatischen TOP-GM) hinnehmen. Unglücklich vor allem deshalb, weil Hans Krebs gegen GM Jovanovic lange Zeit klar besser stand, dann aber etwas den Faden verlor und schließlich auch noch das Remis verfehlte. So blieben in dieser Runde 1 Sieg von Ivan Pesorda gegen Waldmann und Remisen von Mohr, Steiner und Schink.

In der 2. Runde gab es dann für Hans Krebs die ausgleichende Gerechtigkeit. In seiner Partie gegen Hartl stand er diesmal klar schlechter, verteidigte sich aber zäh und konnte schließlich mit einem Opfer, auf das sein Gegner nicht die beste Antwort fand, die Partie noch umdrehen. Die weiteren Matchwinner dieser Begegnung waren Darko Supancic und Ivan Pesorda, die ihre Gegner Schachinger und Halvax in schönen Partien klar schlagen konnten. Barbara Schink sicherte mit einem Remis gegen den um ca. 200 Elo-Punkte stärkeren FM Gabor dann den Mannschaftssieg.

In der 3. Runde musste unsere Mannschaft auf Krebs verzichten (er flog zur CSIT-WM nach Brasilien) und Non-Playing-Captain Alois Teuschler musste einspringen. Doch die vermeintliche Schwächung erwies sich als Irrtum, denn Alois Teuschler konnte seine Partie gegen Kuess relativ rasch gewinnen. Barbara Schink spielte wieder eine ganz starke Partie und konnte mit einem Schwarz-Sieg gegen Sandner überzeugen. Stefan Steiner remisierte solide gegen Dietmayer-Kräutler. Schließlich gewann Darko Supancic seine zweite Weiß-Partie gegen Hebesberger und sicherte so den Mannschaftssieg. Die Niederlagen von Mohr gegen Martin Neubauer und Pesorda gegen Kaspret (nach langem Kampf) fielen da nicht mehr ins Gewicht. Mit 4 Mannschaftspunkten im Gepäck können wir den nächsten Runden in Graz (2. bis 4. Dezember) einigermaßen gelassen entgegensehen, wenngleich in dieser Liga natürlich nach wie vor alles möglich ist.